Im Winter draussen aktiv sein

Wenn man sich draussen bewegt und aktiv ist ventiliert viel Luft. Die Luft ist im Winter sehr kalt und trocken und sollte deshalb erwärmt und befeuchtet werden, bevor sie in die Lunge gelangt. Ansonsten ist sie eine grosse Belastung für die Schleimhaut der Lunge. Bei einer normalen körperlichen Belastung haben Nase und Mundhöhle die Kapazität, die Luft zu trocknen und zu erwärmen. Bei sportlicher Belastung muss aber sehr viel Luft in und aus dem Körper gepumpt werden, sodass diese Kapazität nicht mehr reicht und die Luft kalt und trocken in die Lunge gelangt. Die kalte Luft überlastet die Lungenschleimhaut und kann diese schädigen, wenn das Training zu stark forciert wird oder man die Atemwege nicht schützt.

Folgende Tipps helfen, trainiert durch den Winter zu kommen, ohne den Körper dabei zu überlasten:

Richtige Kleidung

Lege wert auf gute Kleidung. Wähle diese so, dass du nicht nass wirst und frierst: Atmungsaktive Materialien direkt auf der Haut sorgen dafür, dass du nicht vom eigenen Schweiss nass wirst. Die Schichten drüber verhindern, dass du nicht frierst. Je nach Wetter sollte die oberste Schicht eine wind- und wasserabweisende Jacke sein. Ebenso machen bei Minustemperaturen je nach persönlicher Empfindlichkeit Mütze und Handschuhe Sinn. Vor allem die Ohren sind sehr sensibel auf Kälte.

Schütze deine Atemwege

Ein Tuch, Schal oder eine Maske vor Mund und Nase erwärmt und befeuchtet die Luft, bevor diese in die Lunge kommt. Dies reduziert die Belastung für die Lungenschleimhäute.

Richtige Atemtechnik, soweit möglich

Beim Einatmen durch die Nase wird die Luft besser gewärmt, befeuchtet und gefiltert, als wenn du durch den Mund atmest.

Trinke genug

Die Winterluft ist trocken. Trinke deshalb genug. Das Getränk sollte weder eiskalt noch heiss sein.

Wärmen dich auf

Bei kalten Temperaturen ist Aufwärmen noch wichtiger als sonst.

Überlaste keinen kranken Körper

Plagt dich eine momentane Erkältung, dann überlaste deinen Körper nicht, und schon gar nicht draussen bei kalten Temperaturen.

Beachte die Wetterlage

Bei Nebel verhindern die unterschiedlichen Luftschichten, dass die Luftverschmutzung nach oben wegsteigen kann, so dass diese unten gestaut bleibt. Trainiere deshalb lieber bei klarem Wetter draussen, weil die Luft dann weniger Schmutz und Feinstaub enthält.

Und last but not least: Geniesse es!

Gekürzter Beitrag von Robert Betschart (Fit for Life / Datasport)